Beiträge

Zeiterfassung im Wandel der Zeit

Zeiterfassung im Wandel der Zeit

Wenn man die Geschichte der Zeiterfassung betrachtet zeichnet sich ab, dass die anfängliche strenge Kontrollfunktion der Zeiterfassung einer Eigenkontrolle des Mitarbeiters gewichen ist und die Zeiterfassung heute zur Regelung und Einhaltung der Arbeitszeiten im Sinne des Arbeitnehmers genutzt wird.

Heute hat nahezu jeder schon einmal in einem Unternehmen gearbeitet, welches die Arbeitszeiten mittels Zeiterfassungssystem aufzeichnet. Man macht sich aber eigentlich keine Gedanken, welch lange Tradition die Zeitaufzeichnung bereits hat.

 

Die Anfänge

Die erste Stempeluhr – so hießen die Vorgänger der heutigen Zeiterfassungsterminals – kam im 18. Jahrhundert bei Beamten in Deutschland zum Einsatz – und dies hatte seinen Grund. Man sagte den Beamten von damals nach, dass ihre Arbeitsmoral nicht die beste sei und verwendete dazu eine spezielle Uhr, welche einen „Einwurfschlitz“ hatte. Da musste der Beamte nach dem Eintreffen im Büro eine Art „Personenmarke“ einwerfen. Der innen liegende Behälter war unterteilt und so konnte man die zu spät kommenden Personen identifizieren, da ihre Marken zeitlich bedingt in einem anderen Behälter lagen. Der Beamte wurde dann zum Rapport geholt.

 

Wächterkontrolluhr

Die erste mobile Zeiterfassung wurde um 1800 von Johannes Bürk entwickelt. Die Münchner Polizei verwendete so genannte Wächterkontrolluhren für die Aufzeichnung der Rundgänge von Polizisten.

 

Der Arbeiterkontrollapparat

Mitte des 19. Jahrhunderts wurde die Zeiterfassung von der Industrie entdeckt, um die Anwesenheit der Arbeiter zu erfassen. Dafür diente ein System von Nummerntafeln, welches mit Hebeln auf eine umlaufende Papierrolle gedrückt werden konnte. Dies war jedoch wirtschaftlich ein sehr ineffizientes System und konnte sehr einfach vom Mitarbeiter manipuliert werden.

 

International-Recorder

Das Ende des 19. Jahrhunderts kann man als Durchbruch der „Stempeluhr“ sehen. Mit der neuen Erfindung aus New York war es nun möglich, mehrere Zeitstempelungen auf ein Blatt Papier zu drucken. Der International-Recorder ward geboren. Vorreiter war die Firma International Time Recording Co. – welche heute unter dem Namen IBM bekannt ist. Mitte des 20. Jahrhundert verkaufte IBM jedoch sein Stempeluhren Geschäft.

 

Das Zeiterfassungsterminal

Gegen Ende des 20. Jahrhunderts etablierten sich die ersten elektronischen Zeiterfassungsterminals wie man sie heute kennt. Die Geräte übernahmen auch Teile der Abrechnung direkt am Gerät. Im Laufe der Zeit entstanden viele Terminals aus den unterschiedlichsten Materialien. Einzeilige Monochromanzeigen wichen im Laufe der Zeit dem farbigen Touch Display.

 

Die Zeiterfassung heute

Die digitale Revolution löste auch in der Zeiterfassungswelt eine Veränderung aus. Mittlerweile gibt es immer weniger Firmen, die auf Zeiterfassungsterminals setzen. Es wird mittlerweile zur Regel, dass man das Zeiterfassungsgerät als App am Smartphone mit sich trägt oder per Browser direkten Zugriff auf das Zeiterfassungsprogramm hat. Übrig bleiben Anwendungsbereiche wie Produktionsbetriebe, öffentliche Einrichtungen…

 

Das könnte Sie auch noch interessieren:

Zeitwirtschaft und Zeiterfassung

Zeiterfassung – KMU Angebot

Zeiterfassung – WER PROFITIERT?

Zeiterfassung - KMU Angebot Datafox-EVO-2.8_03

ANFORDERUNGEN AN ZEITERFASSUNGSTERMINALS

Was muss ein gutes Terminal können? Oder Was Stempeluhren heute alles können.

Neben den rein technischen Anforderungen (Elektrische und Datentechnische Anschlüsse, Datenübertragung und Sicherheit, etc.) und dem Design zählen vor allem Funktionen und Bedienerfreundlichkeit zu den Qualitätskriterien eines Terminals für die Zeiterfassung.

Weiterlesen