Weihnachtsfeiertage in der Zeiterfassung

Dezember Feiertage in der Zeiterfassung

Des Einen Leid des Andren Freud! Während der Dezember für viele Arbeitnehmer der Monat mit der geringsten Soll Arbeitszeit ist, müssen Arbeitgeber dafür sorgen, dass die Arbeits- und Urlaubszeiten an den Feier- und Sondertagen klar und gesetzeskonform geregelt und erfasst werden.

Im Dezember gibt es folgende Feier- und Sondertage:

  1. 25.12. und 26.12.: Weihnachts-Feiertage
  2. 8.12.: Marien-Feiertag seit vielen Jahren v.a. für Handelsangestellte ein Arbeitstag auf freiwilliger Basis mit speziellen Auflagen und Vergütungen
  3. 24.12. und 31.12.: Arbeitstage (keine gesetzlichen Feiertage) reduzierte Arbeitszeiten je nach Kollektivvertrag oder Firmen-Sonderregelung.

 

Allgemeines zum Thema Feiertage: In Österreich sind „gesetzliche Feiertage“ im Feiertagsruhegesetz (FeiertRG) explizit festgelegt. Das Arbeitsruhegesetz (ARG) sieht vor, dass an Feiertagen keine Arbeitsleistung zu erbringen ist. Das heißt, dass Arbeitnehmer auch für diese Tage Anspruch auf Entgelt (sogenanntes Feiertagsentgelt) haben, ähnlich Wochenende und Urlaub. Wird an einem Feiertag -aus welchen Gründen auch immer- gearbeitet gebührt den Arbeitnehmern dafür ein zusätzliches Entgelt. Je nach Kollektivvertrag oder Betriebsvereinbarung als %-mäßiger Überstundenzuschlag (z.B. 100%) und/oder Zeitausgleich.

Die Besonderheiten im Dezember sind der Marien-Feiertag und die Sondertage 24.12. und 31.12. Ein leistungsfähiges Zeiterfassungssystem sollte all diese Sonderformen abdecken. Am Beispiel der Anwendung GeCOTime zeigen wir, wie es möglich ist die Besonderheiten dieser Feiertage in einer Zeiterfassungs-Software abzubilden:

 

GeCOTime bietet z.B. mit den frei parametrierbaren Funktionen

  • Feiertagskalender
  • Sonder-Feiertag
  • Tagesmodell
  • Abwesenheitsart
  • Zeitkonto

eine Möglichkeit die Behandlung dieser speziellen Tage im Dezember so zu gestalten, dass praktisch kein manueller Eingriff notwendig ist, egal ob und wie lange Mitarbeiter an einem dieser Tage arbeiten zu Hause sind, oder in dieser Periode Urlaub haben.

Untenstehende Abbildung zeigt einen typischen Feiertagskalender für ein Österreichisches Unternehmen für einen nicht evangelischen Mitarbeiter.gh

  • Entscheidend ist hier, dass in Abhängigkeit der jeweiligen Kennzeichen ein entsprechendes Tagesmodell bzw. eine entsprechende Abwesenheitsart herangezogen wird. Dies ist sowohl für Mitarbeiter, die an einem dieser Tage arbeiten von Bedeutung als auch für Mitarbeiter, die im Zeitraum so eines Sondertages Urlaub haben.
  • Ebenso können für die Berechnung und Vergabe von kollektivvertraglich vereinbarten Ersatzruhezeiten hinter diesen Modellen Zeitkonten stehen auf die entsprechende Guthaben automatisch gebucht werden.