Maxerl - Einstellungen

Zeiterfassung und Zutrittskontrolle in Kindergärten:

Zeiterfassung und Zutrittskontrolle ist nicht nur bei großen Firmen ein wichtiges Thema. Auch für Kindergärten kann es vorteilhaft sein ein Zeiterfassungs- und Zutrittssystem einzusetzen.

 

Wieso verwendet man Zeiterfassung und Zutrittskontrolle in Kindergärten:

Auch bei Kindergärten ist es hilfreich, wenn nur das Personal und bestimmte Personen Zugang zu den Räumen haben, denn der Kindergarten hat die Verantwortung, dass auch die Kinder nicht unkontrolliert bestimmte Bereiche betreten oder verlassen können. Bei einem Kindergartenverein der mehrere Standorte hat, sollten auch nur die jeweiligen Mitarbeiter des Standortes eine Zutritts Berechtigung haben. Die Verwaltung und Kontrolle solcher Vorgaben nur mit Schlüsselsystemen ist ein mühsames und v.a. personalintensives Unterfangen.

Heute Zeit lässt sich das alles etwas leichter, mit Hilfe einer Kombination aus elektronischer Zeiterfassung und Zutrittskontrolle lösen.

 

Wie funktioniert Zeiterfassung und Zutrittskontrolle in Kindergärten?

Bei den relevanten Zugängen des Kindergartens müssen elektronische Zutrittskomponenten (Kartenleser, E-Türöffner bzw.-Schlösser) installiert werden. Mitarbeiter des Kindergartens und Eltern erhalten einen codierten Ausweis. Diese Ausweise und auch die Personaldaten der Besitzer werden dann im Zeiterfassungs- und Zutrittssystem eingetragen. Im System kann genau definiert werden zu welchen Uhrzeiten eine Person mit dem Ausweis in den Kindergarten kommen kann und wann nicht. Somit könnte das System so konfiguriert werden, dass Kindergarten Personal im Zeitraum von 7-18 Uhr berechtigt ist den Kindergarten zu betreten, aber Eltern können nur von 8-9 Uhr eintreten, wenn Sie ihre Kinder bringen und dann erst wieder von 15-16 Uhr um Ihre Kinder abzuholen.

Wenn das System sowohl die Eingänge als auch die Ausgänge mit Hilfe elektronischer Kartenleser und Türöffner kontrolliert bringt das für den Betrieb zusätzliche Vorteile:

  • Eltern können ihre Kinder nicht zu früh „abgeben“
  • Es muss kein Personal für laufendes Öffnen und Schließen der Zugänge abgestellt werden
  • Der Kindergarten kann damit auch Dokumentation über die tatsächliche Anwesenheit der Kinder und wer sie gebracht und abgeholt hat liefern.
  • Mitarbeiter des Kindergartens erfassen damit auch ihre Arbeitszeiten!

Auch für Reinigungskräfte könnte eingestellt werden, dass sie nur zu bestimmten Zeiten Zugang zum Kindergarten haben und dass damit ihre Arbeitszeiten dokumentiert sind.